1924–2014

Die Geschichte des Bell Würstli

Bell Würstli Geschichte

Los gehts, zurück in die Vergangenheit

1938 Bell Würstli an der Muba

1946

Die Welt im Eishockey- und Würstli-Fieber

Es Würstli für en Stutz

Die Kanadier werden 1946 zwar Weltmeister an der Eishockey-WM in der Schweiz, beim Würstli-Verkaufen haben aber die Schweizer die Nase vorn: Ein Paar Bell Würstli mit einem Schlumbergerli und Senf gibt es für 1 Franken.

1947

Das fahrende Bell Würstli

Tramwerbung anno dazumal in Basel

1947 erobert das Würstli mit dem knackigen Biss den Basler ÖV. Und repräsentiert nun auch auf dem Tram die Werte, die es auch heute noch auszeichnen: Tradition, Qualität und Genuss.

1949

Bell Würstli machen garantiert glücklich

Frisch und in Dosen

Nur glückliche Gesichter beim Anblick von Bell Würstli – davon sind 1949 auch die beiden Werbekünstler Paul O. Althaus und Albert Bütschi überzeugt. Das knackige Würstli ist in Metzgereien, Konservendosen und im Glas erhältlich. Auch zeichnen viele Künstler bis in die 80er-Jahre Werbeplakate von Hand und setzen das knackige Würstli wirkungsvoll in Szene.

1958

Farbenreiche Gestaltung

Marcus Campbell for Bell

Niemals war es für die Hausfrau einfacher, ein warmes Abendessen zu servieren. Eine heisse Suppe mit Würstchen – und fertig ist ein feines Gericht. Marcus Campbell zeichnet in den 50er-Jahren zahlreiche farbenfrohe Plakate für Konsumgüter.

1977

Der kleine grosse Unterschied

Würstli mit Plombe

Auch der Künstler Paul Bergmaier konnte nicht von der Wurst lassen und kreiert ein Plakat für Bell – mit gut erkennbarer Plombe als Qualitätssiegel, die auch heute noch zum Würstli gehört – sonst ist es kein Bell Würstli.

2009

Die guten alten Wurstzeiten

Bell Tradition

2009 lanciert Bell die währschaften Charcuterie-Klassiker im neuen Look – Spezialitäten, die Bell seit Jahren nach überlieferten Rezepturen produziert. Ganz nach dem Motto: Grosser Genuss ist zeitlos

Feedback zu unseren Produkten