Pork Belly Nachos

Aktiv: 15 Min.
Gesamt: 22 Min.
Leicht

Zutaten

4 Personen

1 Packung Bell Pork Belly (ohne Apple-Sauce), in feinen Tranchen
1 Öl
1 rote Peperoni, in Streifen
1 gelbe Peperoni, in Streifen
2 rote Zwiebeln, in Schnitzen
2 Old el Paso Würzmischung für Fajitas Original
450 Old el Paso Crunchy Tortilla Chips Chili
200 Cheddar, grob gerieben
Old el Paso Sliced Green Jalapeños (HOT!!)
1 Bund Koriander, zerzupft
Chilipulver

Zubereitung

  1. Öl in einer beschichteten Bratpfanne heiss werden lassen. Hitze reduzieren, Peperoni und Zwiebeln unter gelegentlichem Rühren bei mittlerer Hitze ca. 6 Min. andämpfen. Würzmischung beigeben, mischen, von der Platte nehmen, etwas abkühlen.
  2. Die Hälfte der Chips auf einem Backblech verteilen, mit je der Hälfte des Gemüses, der Pork Belly Tranchen, des Käses und der Jalapeños belegen. Mit den restlichen Zutaten eine weitere Lage bilden, mit dem Käse abschliessen.
  3. Backen: ca. 7 Min. in der Mitte des auf 220 Grad vorgeheizten Ofens.
  4. Koriander und Chilipulver darüberstreuen.

Tipp: Mit Guacamole und Crème fraîche servieren.

Das meinen FleischliebhaberInnen dazu
0 Bewertungen
Samuels Lexikon

WOHER KOMMT EIGENTLICH DIE REDENSART «DAS GEHT AUF KEINE KUHHAUT» ?

In der Antike und im Mittelalter wurden Tierhäute als Pergament zum Schreiben verwendet. Verschiedene bildliche Darstellungen zeigen den Teufel, wie er das Sündenregister der Menschen auf einer Kuhhaut notiert. Hat der Mensch zu viel gesündigt, ist keine Kuhhaut gross genug, alle Sünden aufzuschreiben. Nach einer weiteren Deutung wurden Verbrecher im Mittelalter auf einer Kuhhaut zum Richtplatz geschleift. Hatte jemand so viele Verbrechen begangen, dass er quasi mehrfach zum Richtplatz hätte geschleift werden müsste, reicht eine Kuhhaut nicht aus.