Saucissons auf dreierlei Bohnen und Kartoffeln

Aktiv: 25 Min.
Gesamt: 1 Std. 25 Min.
Leicht

Zutaten

4 Personen

2 Saucissons à ca. 450 g
400 grüne Bohnen
2 Zweige Bohnenkraut
500 Kartoffeln
1 Olivenöl
500 Gemüsebouillon
300 Lauch
1 Dose rote Bohnen (ca. 250 g)
1 Dose weisse Bohnen (ca. 250 g)
de haricots blancs (environ 250 g)
Bio-Zitronenschale
1 Bund Schnittlauch

Zubereitung

  1. Saucissons in reichlich siedendem Wasser 30–40 Minuten ziehen lassen. In der Zwischenzeit grüne Bohnen putzen und halbieren. Bohnenkraut abspülen und grob zerzupfen. Kartoffeln waschen, schälen und würfeln. Olivenöl erhitzen. Grüne Bohnen und Kartoffeln darin andünsten. Bohnenkraut und Gemüsebouillon zugeben. Alles ca. 15 Minuten garen.
  2. Lauch putzen, waschen und in Ringe schneiden. Rote und weisse Bohnen abtropfen lassen. Beide Bohnensorten und Lauch zu den grünen Bohnen und Kartoffeln geben und 5 Minuten mitgaren. Kräftig mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Zitronenschale würzen. Saucissons in Scheiben schneiden, darauf legen und etwa 3 Minuten erhitzen. Schnittlauch abspülen, trockenschütteln und in Röllchen schneiden. Schnittlauch darüber streuen und servieren.
Das meinen FleischliebhaberInnen dazu
6 Bewertungen

Saucisson

Würzig und mit nussiger Note - die französische Saucisson vereint Schweinefleisch und aromatische Gewürze mit ganzen Haselnüssen. Diese Spezialität ist ein wahrer Genuss!

Zum Produkt

Saucisson Rosette

Hergestellt nach der traditionellen Waadtländer Rezeptur vereint die Saucisson rosette bestes Schweinefleisch mit Speck. Leicht geräuchert wird die Rohwurst gegart genossen.

Zum Produkt

Saucisson vaudois

Original Waadtländer Saucisson, erkennbar an der grünen IGP Plombe. Auf traditionelle Weise hergestellt aus bestem Schweinefleisch, Speck und feinen Gewürzen. Diese klassische Spezialität im grosskalibrigen Schweinedarm schmeckt dank dem milden Raucharoma besonders herzhaft.

Zum Produkt

Samuels Lexikon

VIEL GESCHMACK DURCH HITZE  – DIE MAILLARD-REAKTION

Eine braune, gebratene Kruste gibt Brat- und Grillstücken zusätzlichen Geschmack durch Röstaromen. Dieser Bräunungsvorgang setzt in der Regel ab einer Oberflächentemperatur von 150 °C ein; den Vorgang nennt man Maillard-Reaktion. Sie funktioniert nicht bei allen Garmethoden. Da im Wasser keine Temperaturen über 100 °C erreicht werden können, sollten Stücke für Schmorgerichte im Voraus kurz angebraten werden. Ebenfalls einen Einfluss auf den Bräunungsvorgang hat die im Fleisch enthaltene Feuchtigkeit. Beim Kurzbraten oder Grillieren verdunstet das Wasser an der Oberfläche. Dies hat einen kühlenden Effekt, was die Reaktion verlangsamt.