Paella mit Chorizo, Pouletschenkel und Meeresfrüchte

Aktiv: 35 Min.
Gesamt: 1 Std. 15 Min.
Mittel

Zutaten

4 Personen

2 Pouletschenkel (à ca. 250 g)
4 Würstli (Chorizo-Art)
Salz, Pfeffer, Paprikapulver edelsüss
2 Knoblauchzehen
1 Gemüsezwiebel
1 Kapsel Safranfäden
1 Hühnerbouillon
7 Olivenöl
350 Paellareis
100 Miesmuscheln
1 kleiner küchenfertig zubereiteter Tintenfisch
8 Garnelen ohne Schale
100 Erbsen (tiefgekühlt)
2 Bio-Zitronen
½ Bund Petersilie

Zubereitung

  1. Die Pouletschenkel abspülen, häuten und am Gelenk durchschneiden. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Würstli halbieren, Knoblauch und Zwiebel schälen. Knoblauch hacken, Zwiebel in dünne Spalten schneiden. Safran und Bouillon erhitzen.
  2. In einer (Paella-)Pfanne 4 EL Öl erhitzen. Pouletschenkel darin auf allen Seiten anbraten, herausnehmen. Würstli im Bratfett ebenfalls auf allen Seiten anbraten. Herausnehmen.
  3. Erneut 3 EL Öl im Bratfett erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten. Reis zugeben und glasig andünsten. Die Hälfte der Safranbouillon unterrühren. Pouletschenkel zum Reis geben und alles ca. 25 Minuten garen.
  4. In der Zwischenzeit Muscheln waschen, geöffnete Exemplare entfernen. Tintenfisch klein schneiden. Garnelen ebenfalls abspülen und trockentupfen. Würstli und Erbsen unter den Reis mischen. Restliche Bouillon und Tintenfisch unterrühren. Abschmecken. Fisch, Muscheln und Scampi auf den Reis legen und weitere ca. 15 Minuten garen.
  5. Zitronen abspülen, trockenreiben und in Spalten schneiden. Petersilie abspülen, trockenschütteln, Blätter fein schneiden. Zitronenspalten und Petersilie auf der Paella verteilen.
Das meinen FleischliebhaberInnen dazu
19 Bewertungen
Samuels Lexikon

HALTBARKEIT IM KÜHLSCHRANK

Die Haltbarkeit im Kühlschrank hängt von mehreren Faktoren ab. Je feiner und kleiner es geschnitten ist, desto kürzer ist die Lagerfähigkeit. Ein grosses Steak kann daher länger gelagert werden als fein zerkleinertes Hackfleisch. Vakuumiertes Fleisch ist zudem länger haltbar als nicht vakuumiertes. Bei letzterem sollte immer darauf geachtet werden, dass auslaufender Fleischsaft nicht mit anderen Lebensmitteln in Berührung kommt. Das Fleisch daher immer auf einem Teller lagern. Unbehandelte Fleischstücke, die am nächsten Tag verwendet werden, können mit Öl eingepinselt und mit einer Folie abgedeckt werden. Durch das Öl kommt weniger Luft an das Fleisch und es wird zart und schmackhaft.