Truthahnroulade mit Linden-Cranberry-Füllung, Truthahnleber-Nugget, Shimejipilz und Wassermelonenrettich-Pickels

Aktiv: 10 Min.
Gesamt: 30 Min.
Mittel

Zutaten

4 Personen

600 Truthahnbrust
200 Truthahnleber
100 Cornflakes, ungesüsst
1 Wassermelonenrettich
1 Essig
200 Zucker
1 Chilischote
1 Stück Zitronengras
40 Shimeji Pilze
200
40 Getrocknete Cranberrys
1 Ei
Lindenblätter
Butter, Mehl, Koriander & Sojasauce

Zubereitung

  1. Die Truthahnbrust mit einem «Butterfly»-Schnitt aufschneiden und mit einem Fleischhammer gleichmässig plattieren.
  2. Eine Hand voll Lindenblätter in Butter ansautieren und mit einem kleinen Schluck Sojasauce ablöschen. Zusammen mit den Cranberrys zusammenhacken und mit dem Philadelphia vermengen.
  3. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die plattierte Truthahnbrust mit der Masse bestreichen und zusammenrollen. Die Roulade ansautieren und anschliessend im Ofen bei 150 Grad durchgaren.
  4. Den Wassermelonenrettich schälen und in kleine Würfel schneiden. Den Essig mit dem Zucker, der Chili und dem Koriander aufkochen und um die Hälfte einreduzieren. Den Sud passieren und die Würfel damit aufgiessen.
  5. 5 dl Wasser aufkochen und mit Zucker und Salz würzen. Eine Hand voll Lindenblätter beigeben und ziehen lassen. In einer Bratpfanne die Shimeji Pilze ansautieren und mit dem Aufguss ablöschen.
  6. Die Truthahnleber in 4 Stücke schneiden, mit Honig und Sojasauce marinieren und ca. 10 Minuten ziehen lassen. Die Cornflakes in einen Sack geben und zerbröseln. Anschliessend die Leber zuerst ins Mehl geben, dann in das verquirlte Ei und dann mit den zerbröselten Cornflakes panieren. In heissem Öl (ca. 160 Grad) knusprig frittieren.
  7. Die Roulade bei einer Kerntemperatur von 63 Grad aus dem Ofen nehmen und 5 min abstehen lassen. In 4 Stücke schneiden und anrichten. Die marinierten Pilze dazu geben und das Nugget mit einem Querschnitt darauflegen. Den Wassermelonenrettich ebenfalls obendrauf geben.
Das meinen FleischliebhaberInnen dazu
0 Bewertungen
Samuels Lexikon

HALTBARKEIT IM KÜHLSCHRANK

Die Haltbarkeit im Kühlschrank hängt von mehreren Faktoren ab. Je feiner und kleiner es geschnitten ist, desto kürzer ist die Lagerfähigkeit. Ein grosses Steak kann daher länger gelagert werden als fein zerkleinertes Hackfleisch. Vakuumiertes Fleisch ist zudem länger haltbar als nicht vakuumiertes. Bei letzterem sollte immer darauf geachtet werden, dass auslaufender Fleischsaft nicht mit anderen Lebensmitteln in Berührung kommt. Das Fleisch daher immer auf einem Teller lagern. Unbehandelte Fleischstücke, die am nächsten Tag verwendet werden, können mit Öl eingepinselt und mit einer Folie abgedeckt werden. Durch das Öl kommt weniger Luft an das Fleisch und es wird zart und schmackhaft.

Ähnliche Rezepte

Etwas Inspiration gefällig? Mit unseren leckeren Rezepten sind köstliche Genusserlebnisse garantiert.