Schüfeli im Teig mit getrockneten Früchten

Aktiv: 25 Min.
Gesamt: 4 Std. 40 Min.
Leicht

Zutaten

4 Personen

1 Bell Quick Schüfeli
6 grosse, getrocknete Birnen
6 Feigen
8 getrocknete Zwetschgen
1 Rotwein
1 Madeirawein
Pfeffer
1 Senf
500 Kuchenteig
1 Ei

Zubereitung

Trockenfrüchte in kleine Stücke schneiden, leicht pfeffern und einige Stunden in der Rotwein-/Madeiramischung ziehen lassen. Beutel mit dem Bell Quick Schüfeli in heisses, aber nicht kochendes Wasser legen und Fleisch ca. 45 Minuten ziehen lassen. Fleisch gut abtropfen lassen und rundum mit Senf bestreichen.

Teig auswallen. Boden mit einem Drittel der leicht ausgepressten Trockenfrüchte belegen. Fleisch darauflegen und mit der restlichen Masse bedecken. Teig so umschlagen, dass der Boden aus zwei Teiglagen besteht. Teigränder mit Eiweiss bestreichen. Das Ganze mit Teigresten garnieren und mit Eigelb bestreichen. Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Auf Backpapier legen und im vorgeheizten Ofen bei 220 °C während 30 Minuten backen.

Mit Blumenkohl oder Brokkoli servieren.

Das meinen FleischliebhaberInnen dazu
4 Bewertungen

Mini Quick Schüfeli

Aus der Schweizer Küche sind sie gar nicht mehr wegzudenken, die Quick-Produkte von Bell. Das zarte Schüfeli vom Schwein ist dabei keine Ausnahme. Einfach mitsamt dem Beutel für etwa eine Stunde im heissen Wasser garen – und fertig ist der leckere Schmaus.

Zum Produkt

Quick Schüfeli

Aus der Schweizer Küche sind sie gar nicht mehr wegzudenken, die Quick-Produkte von Bell. Das zarte Schüfeli vom Schwein ist dabei keine Ausnahme. Einfach mitsamt dem Beutel für etwa eine Stunde im heissen Wasser garen – und fertig ist der leckere Schmaus.

Zum Produkt

Quick Schüfeli

Aus der Schweizer Küche sind sie gar nicht mehr wegzudenken, die Quick-Produkte von Bell. Das zarte Schüfeli vom Schwein ist dabei keine Ausnahme. Einfach mitsamt dem Beutel für etwa eine Stunde im heissen Wasser garen – und fertig ist der leckere Schmaus.

Zum Produkt

Samuels Lexikon

SCHAFE HABEN WAAGRECHTE PUPILLEN

Bei Schafen befinden sich die Augen seitlich am Kopf. Aufgrund der waagrechten Pupillen haben sie ein panoramaartiges Sichtfeld. Dadurch können sie potenzielle Gefahren besser erkennen – ein typisches Merkmal von Pflanzenfressern.